Nachhaltige Bildungslandschaft Postgrube

Kommune Stadt Sandersdorf-Brehna
Bundesland Sachsen-Anhalt
Kontakt Doreen Henckens
Projektkoordinatorin
Tel.: 03493/ 801264
E-Mail: doreen.henckens@sandersdorf-brehna.de
Kooperationspartner BUND Kreisgruppe Anhalt-Bitterfeld
Grundschule "An den Linden" Sandersdorf-Brehna
Familiengemeinschaft Seestraße 6-13
Vogelpark Zscherndorf
Jugendbeirat der Stadt Sandersdorf-Brehna
Netzwerkpartner:
Diakonieverein Bitterfeld-Wolfen
Seniorenzentrum "Lieseelotte"
Karnevalsclub
Laufzeit November 2020 – Mai 2028
(Fortführung nach 2028 beabsichtigt)

 

KURZBESCHREIBUNG

Unsere Kulturlandschaft ist durch Jahrtausende menschlicher Nutzung geprägt. Auch der Abbau von Braunkohle im Tagebau hat in den Revieren hochgradig die jeweilige Kulturlandschaft verändert. Dieser Prozess hält weiterhin an. Mithilfe der Rekultivierung wird versucht, nach Aufgabe des Standortes die durch den Abbau der Braunkohle entstandenen Eingriffe in Natur und Landschaft auszugleichen und eine Nutzbarkeit der Fläche wiederherzustellen. Nach Auffassung vieler Expertinnen und Experten sind die gravierenden Eingriffe jedoch nicht ohne weiteres ausgleichbar und der ursprüngliche Ausgangszustand der Landschaft schlichtweg nicht wiederherstellbar. iesem Spannungsfeld zwischen Altlasten und Rekultivierung bzw. Nachnutzung stellt sich die Frage, wie diese Flächen nicht nur naturschutzfachlich aufgewertet, sondern auch als attraktive Räume für Erholung, Naturerfahrung und sozialen Austausch entwickelt werden können.

Nachhaltige Bildungslandschaft Postgrube

Dieser Frage ist auch die Stadt Sandersdorf-Brehna in ihrem Zukunftsprojekt nachgegangen und hat ein Konzept entwickelt, welches die Förderung von biologischer Vielfalt, Umweltbildung und Naturerleben vereint. Die neu entstandene barrierefreie „Bildungslandschaft Postgrube“ vereint die unterschiedlichen Nutzungsansprüche verschiedenster Akteurinnen und Akteure an die Fläche und schafft gleichzeitig wertvolle Lebensräume für Insekten, Reptilien und Fledermäuse. Sie dient weiterhin als Bildungsgarten, um sich mit den Themen Arten- und Naturschutz auseinander zu setzen und das Nachhaltigkeitsbewusstsein zu stärken.

Als Projektfläche dienen Teile eines ehemaliges Braunkohletagebaugeländes, welches nach der Nutzungsaufgabe 1945 sukzessive in ein Naherholungsgebiet, bestehend aus dem Baggersee „Postgrube“ sowie umliegenden Wiesen, umgewandelt worden ist. Das Gelände wird heutzutage vor allem zum Spazierengehen und Angeln genutzt und ist als Ausflugsziel in der Region sehr beliebt.

Das Projekt fußt auf einer ausführlichen Konzepterstellung unter intensiver Einbeziehung zahlreicher Kooperationspartner. Bei mehreren Netzwerktreffen wurden zunächst Ideen zur Umsetzung des Projektes gesammelt und die Nutzungsansprüche der verschiedenen Personengruppen, ob Kinder oder Seniorinnen und Senioren, definiert. Ein Fokus des Projektes lag darauf, die Bildungslandschaft für alle Personen erlebbar zu machen. Um auch Menschen mit Beeinträchtigungen den Zugang zur Bildungslandschaft zu ermöglichen, ist ein 70 m langer barrierefreier Weg gebaut worden. Zwei Bänke dienen als Sitzgelegenheiten und bieten einen hervorragenden Ausblick auf den angrenzenden See „Postgrube“.

Das Zukunftsprojekt der Stadt Sandersdorf-Brehna integriert bereits zu einem früheren Zeitpunkt umgesetzte Maßnahmen (Obstbaumpflanzungen, Anlage eines Kräuterbeets, Aufstellung einer Insektennisthilfe) und macht die Projektfläche als Bildungslandschaft für Groß und Klein erlebbar.

Zur Erweiterung der Streuobstwiese und somit auch zur gleichzeitigen Erweiterung des Nahrungsangebotes für Insekten wurden weitere 15 Obstbäume, unter anderem Pfirsich-, Apfel-, Süßkirschen-, Pflaumen- und Birnenbäume, gepflanzt. Eine Naschinsel mit insgesamt 25 verschiedenen Beerensträuchern sowie eine 500 m² große Wildblumenwiese ergänzen das Nahrungsangebot für Menschen und Tiere und werten das Gebiet auch optisch durch die Blütenpracht auf.

Darüber hinaus wurden ein Sandarium sowie ein Steingarten als Habitat für Eidechsen, Insekten sowie Wildbienen angelegt und zehn Vogelnisthilfen sowie drei Fledermauskästen aufgehangen.

Um den Standort für Tagesausflüge noch attraktiver zu machen, wurde außerdem ein GeoCache in Form einer Schatztruhe versteckt. Ein übergroßer Bilderrahmen fungiert als Sichtachse auf die Postgrube und bietet ein ideales Fotomotiv. Mehrere Informationsschilder bieten allerhand Wissenswertes über die Lebensweisen von Eidechsen, Wildbienen und Fledermäusen sowie über die Entstehung der Bildungslandschaft Postgrube.

Die Wildblumenwiese wird durch eine Fachfirma und die Anwohnerinnen und Anwohner gepflegt. Außerdem wirbt die Stadtverwaltung Sandersdorf-Brehna für Baumpatenschaften. Zukünftig wird eine Kooperation mit der Grundschule in Zscherndorf angestrebt, bei der die Schülerinnen und Schüler die Streuobstwiese als Schulgarten nutzen und dort an die Themen Naturschutz, Artenvielfalt und Nachhaltigkeit herangeführt werden können.

 

Auszeichnung der Stadt Sandersdorf-Brehna