Rödersheim-Gronau – Insel der Artenvielfalt –

Kommune Rödersheim-Gronau
Bundesland Rheinland-Pfalz
Kontakt Karl-Heinz Hetze
Beauftragter des Gemeinderates
Tel.: 06231/ 942163
E-Mail: kh.hetze@roe-gro-inselderartenvielfalt.de
Kooperationspartner Karl-Heinz Hetze (Gärtner-Floristmeister)
Petra E. Jörns (Diplombiologin, Naturschutzmanagerin RPK)
Leonard Langer (Staudengärtner)
Betriebshof der Verbandgemeinde Dannstadt-Schauernheim
CDU Ortsverband & weitere ehrenamtliche und freiwillige Helfer
Laufzeit November 2020 – Mai 2028
(Fortführung nach 2028 beabsichtigt)

INFOMATERIAL

Projekthomepage www.roe-gro-inselderartenvielfalt.de/

Broschüre Regionale Stauden – für eine genetische Vielfalt in der Region

 

KURZBESCHREIBUNG

Urbane Grünflächen bieten zahlreiche Möglichkeiten, die biologische Vielfalt und insbesondere Insekten zu fördern. Ansatzpunkte liegen vor allem darin, Lebensräume neu zu schaffen, bestehende Lebensräume weiterzuentwickeln und miteinander zu vernetzen. Zu bedeutenden Lebensräumen für Insekten zählen vor allem artenreiche Wiesen, naturnahe Gewässer, aber auch Staudenbeete sowie zahlreiche Kleinstrukturen wie etwa Totholz. Viele dieser Strukturen und Grünzüge stellen darüber hinaus attraktive Erholungsräume für Bürgerinnen und Bürger dar und dienen als wertvolle Kalt- und Frischluftschneisen.

Rödersheim-Gronau – Insel der Artenvielfalt –

Die Ortsgemeinde Rödersheim-Gronau widmete sich in Ihrem Zukunftsprojekt „Rödersheim-Gronau – Insel der Artenvielfalt“ der Entwicklung und Erhaltung dieser Lebensräume. Die Schwerpunkte des Projekts lagen dabei auf der Förderung von Pflanzenarten der Flachlandwiesen und Feldraine und der an diese Lebensräume gebundenen Tierarten sowie auf der Sensibilisierung der Bürgerinnen und Bürger für die positive Wirkung naturnaher Gärten auf die Biodiversität und das innerörtliche Mikroklima.

Hierzu wurde auf dem Gelände des Turnvereins Rödersheim ein Landschaftspark angelegt, der verschiedene biodiversitätsfördernde Maßnahmen vereint und als Erholungsraum für die Bürgerinnen und Bürger dient. Ein Sandarium und eine Trockensteinmauer sowie ein Lesesteinhaufen schaffen Lebensräume für Insekten, Reptilien, Amphibien und Kleinsäuger. Ergänzt werden diese Strukturen durch ein naturnah angelegtes Feuchtgebiet und eine Blühwiese zur Förderung der typischen regionalen Arten der Flachlandwiesen. Themenspezifische Staudenbeete runden die Maßnahmen ab. Als Teil der Umweltbildung erläutern Schautafeln die ökologischen Zusammenhänge der verschiedenen Maßnahmen im Landschaftspark.

Eine Besonderheit ist die Anlage eines sogenannten Würzwisch-Beetes. Der Würzwisch ist ein Jahrhunderte alter regionaler Brauch in der katholischen Bevölkerung zur Bewahrung des Hauses vor Schaden. Die hierfür benötigten Kräuter und Wildblumen sind mittlerweile jedoch nur noch selten entlang von Wegrainen zu finden. Das Engagement der Ortsgemeinde trägt dazu bei, dieses Brauchtum zu pflegen. Die Kommune veranschaulicht hiermit, wie die Förderung der biologischen Vielfalt und der Schutz von Kulturgütern Hand in Hand gehen können.

Darüber hinaus wurden an drei Ortseingängen der Ortsgemeinde Blühstreifen mit gebietseigenem Saat- und Pflanzgut angelegt und innerorts vorhandene Grünanlagen mit heimischen Stauden neu bepflanzt.

Ein besonderes Merkmal des Zukunftsprojektes ist das überdurchschnittliche ehrenamtliche Engagement, mit dessen Hilfe die zahlreichen Teilprojekte umgesetzt werden konnten. Die Ortsgemeinde zeigt damit, dass trotz begrenzter Ressourcen in einer kleinen Kommune sehr viel zur Förderung der biologischen Vielfalt beigetragen werden kann.

Durch verschiedene Kommunikationskanäle, Medien und Aktionen wurde das Projekt der breiten Öffentlichkeit vorgestellt, Fachwissen vermittelt und die Lust auf Nachahmung geweckt. Hierfür wurde eigens eine umfangreiche Broschüre zur Verwendung regionaler Stauden angefertigt, welche kostenfrei online bezogen werden kann. Zudem fanden zahlreiche Umweltbildungsveranstaltungen zum Thema Artenvielfalt statt. Abgerundet wurde das Projekt durch einen an alle Bürgerinnen und Bürger gerichteten Wettbewerb zum Thema „Naturnaher Garten“.

Die Ortsgemeinde strebt an, die neu geschaffenen Flächen langfristig zu nutzen und zu erhalten.

 

Auszeichnung der Ortsgemeinde Rödersheim-Gronau