Querfurt blüht auf

Kommune Stadt Querfurt
Bundesland Sachsen-Anhalt
Kontakt Daniela Steinicke
SB Wirtschaftsförderung, Öffentlichkeitsarbeit, Fördermittelmanagement
Tel.: 034771 / 60164
E-Mail: daniela.steinicke@querfurt.de
Kooperationspartner Geo-Naturpark Saale-Unstrut-Triasland
Laufzeit November 2020 – Mai 2028
(Fortführung nach 2028 beabsichtigt)

 

INFOMATERIAL

Flyer Pflegehinweise Blühwiese

 

KURZBESCHREIBUNG

Gärten bieten Raum für Erholung, Entspannung und Naturerfahrung. Darüber hinaus besitzen viele der rund 17 Millionen Privatgärten in Deutschland ein großes Potenzial zur Erhaltung und Förderung der biologischen Vielfalt. Insbesondere in Siedlungsräumen können naturnah und strukturreich gestaltete Gärten Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten bieten und darüber hinaus als wichtige Trittsteinbiotope dienen. Blühwiesen mit heimischen Pflanzen sind eine wertvolle Nahrungsquelle für zahlreiche blütenbesuchende Insekten und Kleinstrukturen wie Totholz-, Laub- oder Steinhaufen schaffen wertvolle Unterschlupf- und Nistmöglichkeiten für Reptilien, Amphibien und Kleinsäuger. Der Verzicht auf Pestizide und chemische Dünger sowie das Zulassen „wilder Ecken“ fördert zusätzlich die heimische Artenvielfalt – in einem naturnahen Garten sind Menschen, Pflanzen und Tiere gleichermaßen zuhause.

„Querfurt blüht auf“

Auch die Stadt Querfurt hat das Potenzial privater Gärten zur Förderung der biologischen Vielfalt und insbesondere von Insekten erkannt und gemeinsam mit dem Geo-Naturpark Saale-Unstrut-Triasland einen Wettbewerb ausgelobt, in dessen Rahmen Privatpersonen dabei unterstützt wurden, ihre (Vor-)Gärten in grüne und insektenfreundliche Oasen zu verwandeln.

Hierdurch wollte die Stadt Querfurt ihre Einwohnerinnen und Einwohner sowie Interessierte dazu aufrufen, der zunehmenden Verschotterung von Vorgärten entgegenzuwirken und durch die Schaffung von Trittsteinbiotopen die lokale Artenvielfalt zu fördern. So sollte zwischen Unstruttal und Süßem See ein Migrationskorridor für Wildbienen und nahestehende Insektengruppen geschaffen werden, der den Geo-Naturpark Saale-Unstrut-Triasland mit dem Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz verbindet und die Migration und den genetischen Austausch der Arten untereinander ermöglicht.

Aus insgesamt 29 Wettbewerbsbeiträgen wurden zwischen April und Juni 2021 neun Gewinnergärten zur Umgestaltung ausgewählt. Die Teilnahmebedingungen sahen vor, dass sich aus der Umgestaltung der Gärten eine eindeutige Verbesserung zugunsten von Insekten und anderen Tierarten ergeben und eine Funktion der Fläche als Trittsteinbiotop erkennbar sein musste.

Zunächst erfolgte eine Beratung durch einen beauftragten GaLaBau-Betrieb bezüglich möglicher biodiversitäts- und insektenfördernder Maßnahmen, unter Berücksichtigung der gestalterischen Vorstellungen der Gartenbesitzerinnen und -besitzer. Anschließend wurden die Umgestaltungsarbeiten fachgerecht durch das Unternehmen umgesetzt. Die Gesamtkosten für Planung und Umgestaltung des Gartens wurden bis zu einem Betrag von 2.400 € von der Stadt Querfurt aus dem Preisgeld finanziert. Darüber hinausgehende Kosten wurden von den jeweiligen Gartenbesitzerinnen und -besitzern getragen. Diese verpflichteten sich gleichzeitig, die biodiversitätsfördernden Maßnahmen in ihrem Garten für mindestens fünf Jahre aufrechtzuerhalten.

Als Ergebnis des Gartenwettbewerbs wurden nektar- und pollenreiche Blühwiesen als Nahrungshabitate für Insekten angelegt – beispielsweise wurde ein ehemals vegetationsarmer, als Stellplatz genutzter Vorgarten in eine artenreiche Blühwiese umgewandelt – sowie einheimische Bäume und Sträucher gepflanzt, Totholz- und Reisighaufen angelegt und ein Feuchtbiotop renaturiert. Die ökologisch umgestalteten (Vor-)Gärten bilden mitunter einen deutlichen Kontrast zu den angrenzenden Grundstücken, deren Vorgärten teilweise als klassische Schottergärten gestaltet sind. Sie steigern die Aufenthaltsqualität für Menschen und Tiere, werten das Ortsbild auf und regen durch ihre naturnahe und farbenfrohe Gestaltung zur Nachahmung an.

 

Auszeichnung der Stadt Querfurt