NADEL = Natur in Delbrück. Ökologische Aufwertung von Grünflächen des Schul- und Sportcampus in Delbrück

Kommune Stadt Delbrück
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Kontakt Luis Schorat
Fachbereich VI, Klimaschutzmanager
Tel.: 05250 / 996249
E-Mail: luis.schorat@delbrueck.de
Kooperationspartner Biologische Station Kreis Paderborn - Senne
Verein NaturGarten e.V.
Sascha Zelesnik-Hartmann (Freiraumplanung)
Stadtbetrieb Hallenbad
NABU BNE Zentrum Kreis Paderborn
Stadtverband für Heimatpflege, bürgerschaftliches Engagement und internationale Beziehungen
Städtische Gesamtschule Delbrück
Johannes-Grundschule Delbrück
Laufzeit November 2020 – November 2027
(Fortführung nach 2027 beabsichtigt)

INFOMATERIAL

Informationsschilder der Projektflächen zu den Themen Blühflächen, Fledermäuse, Mahdreduzierung, Rohboden und Totholz, Stauden und Trockenmauern.

 

KURZBESCHREIBUNG

Innerstädtische Grünflächen steigern die Lebensqualität. Sie schaffen ein gutes Klima und sorgen für saubere Luft, aber ebenso bieten sie Raum für Erholung und Naturerfahrung. Durch vielfältig gestaltetes Grün erfahren wir, wie sich Stadtnatur mit ihrer biologischen Vielfalt positiv auf unser Wohlbefinden auswirkt. Im Kindes- und Jugendalter sind diese Naturerlebnisse besonders prägend. Städtische Grünflächen sind dabei oftmals der einzige Berührungspunkt mit biologischer Vielfalt im Alltag, beispielsweise auf dem Schulweg. In diesem Zusammenhang haben Grünanlagen im Umfeld von Schulen und Betreuungseinrichtungen ein besonders hohes Potenzial für Umweltbildung.

NADEL = Natur in Delbrück. Ökologische Aufwertung von Grünflächen des Schul- und Sportcampus in Delbrück

Diese Entwicklungsmöglichkeit hat die Stadt Delbrück erkannt und widmet sich mit ihrem Zukunftsprojekt der naturschutzfachlichen Aufwertung des gesamten Schul- und Sportcampus im Kernstadtbereich. Auf einer Vielzahl von Einzelflächen wurden aufeinander abgestimmte Maßnahmen zur Gestaltung neuer Lebensräume für Insekten, Vögel und Fledermäuse umgesetzt. In Kombination mit einer angepassten Mahd werden so langfristig intensive Rasenflächen in artenreiches Grün umgewandelt.

Zur Förderung der biologischen Vielfalt sowie der Aufenthaltsqualität wurden innerhalb der gesamten Projektkulisse auf 2.500 m² Blühflächen mit regionalem Saatgut und Beete mit vorrangig insektenfreundlichen Stauden angelegt. Zudem wurden ein Wildgehölzstreifen mit heimischem Wildobst sowie ein Schattensaum gepflanzt.

Dabei setzt Delbrück auf die Nutzung von Synergien zwischen Biodiversitätsförderung und Klimaanpassung. Die Auswahl der Pflanzen erfolgte standortgerecht und klimaangepasst, die Beete wurden so angelegt, dass eine Bewässerung nur im Ausnahmefall erfolgen muss. Auf diese Weise widmet sich die Stadt der allgemeinen Wasserknappheit der Region, dessen Herausforderungen sie sich bereits seit Jahren vor allem in den Sommermonaten stellt.

Darüber hinaus wurden verschiedene Nisthabitate für Insekten (v.a. Stechimmen) angelegt. Hierzu zählen drei sonnig exponierte ca. 8 m² große Rohbodenflächen und eine 10 m lange Trockenmauer ebenso wie die insgesamt sieben Totholzstapel, welche sich auf dem Gebiet verteilen. Eigens angefertigte Wildbienennisthilfen an zwei Standorten mit viel Publikumsverkehr ergänzen diese Maßnahmen. Insgesamt 30 Fledermausquartiere sowie diverse Vogelnisthilfen vervollständigen das Angebot an neuen Nistmöglichkeiten.

Die unmittelbare Nähe zu einer Grundschule und zwei weiterführenden Schulen erlaubt eine mühelose Einbindung der Grünflächen in den Schulalltag und ermöglicht es den Schülerinnen und Schülern mittels Patenschaften oder im Zuge von Arbeitsgemeinschaften aktiv an der Erhaltung der neu geschaffenen Flächen teilzuhaben.

Auch die Anwohnerinnen und Anwohnern des angrenzenden Wohngebietes, welche die Projektkulisse als Naherholungsgebiet nutzen, können durch die Gesamtheit aller neu geschaffenen Strukturen die Vielfältigkeit von Stadtnatur neu erleben. Hierfür hat die Stadt insgesamt sieben Infopunkte errichtet, welche die fachlichen Hintergründe der einzelnen Maßnahmen beleuchten und Tipps für die Nachahmung im heimischen Garten geben.

Die Stadt strebt an, die neu geschaffenen Flächen langfristig zu nutzen und zu erhalten.

 

Auszeichnung der Stadt Delbrück