Verbandsgemeinde Asbach – Groß und Klein – gemeinsam für mehr Artenvielfalt und eine intakte Umwelt

Kommune Verbandsgemeinde Asbach
Bundesland Rheinland-Pfalz
Kontakt Beate Weißenfels
Verbandsgemeindeverwaltung Asbach, Stellvertretende Büroleiterin Fachbereich Vergabestelle, Klimaschutz und Wirtschaftsförderung
Tel.: 02683 / 912-401
E-Mail: bweissenfels@vg-asbach.de
Kooperationspartner ANUAL Arbeitskreis Natur- und Umweltschutz Asbacher Land
Netzwerk Blühende Landschaft
BZV Bienenzuchtverein Asbach und Umgebung - gegründet 1883 e.V.
Laufzeit November 2020 – Mai 2028
(Fortführung nach 2028 beabsichtigt)

KURZBESCHREIBUNG

Naturnahe Grün- und Freiflächen in Siedlungsgebieten stellen für viele Pflanzen und Tiere wichtige Ersatzlebensräume dar. Die ursprünglichen Habitate sind in der meist ausgeräumten Agrarlandschaft selten geworden.

Während in urbanen Gebieten Grün- und Freiflächen vorwiegend in Form von öffentlichen Parkanlagen zu finden sind, bestechen Kommunen im ländlichen Raum häufig durch ihren vergleichsweise hohen Anteil an Privatgärten und Grünflächen der oftmals ausgedehnten Gewerbegebiete.

Jede unversiegelte Gartenfläche hat das Potenzial, Stadtnatur zu fördern und insbesondere Insekten ein wertvolles Angebot an Nahrungs- und Nisthabitaten zu bieten. Grünflächen in Gewerbegebieten hingegen bieten oftmals die Chance, größere, teils zusammenhängende Flächen ökologisch aufzuwerten, indem z.B. Blühwiesen etabliert werden. Solche Maßnahmen tragen nicht nur zur Förderung der biologischen Vielfalt bei, sie schaffen zudem attraktive Räume für Erholung, Naturerfahrung und sozialen Austausch.

Verbandsgemeinde Asbach – Groß und Klein – gemeinsam für mehr Artenvielfalt und eine intakte Umwelt

Vor diesem Hintergrund zeigt die Verbandsgemeinde Asbach in ihrem gemeinsam mit fachkundigen Kooperationspartnern ins Leben gerufenen Zukunftsprojekt, wie sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen einer Region zu mehr Engagement für die biologische Vielfalt motiviert und bei der Umsetzung einschlägiger Maßnahmen auf ihren Flächen (z.B. Privatgärten und Außenanlagen von Gewerbebetrieben) unterstützt werden können.

Ein Kernaspekt des Projektes war die Ausgabe von regionalem Saat- und Pflanzgut an Privathaushalte und örtliche Betriebe mit jeweils unterschiedlichen Schwerpunkten. Während im Frühjahr 2021 und 2022 im Rahmen von zwei Blühwiesenaktionen die kostenlose Ausgabe von regionalem Saatgut zur Anlage von Blühwiesen erfolgte, wurde im Herbst 2022 die Anschaffung heimischer Heckengehölze anteilig gefördert. Im Frühjahr 2023 folgte eine Aktion, bei der die Kosten für die Beschaffung heimischer Wildstauden erstattet wurden. Jede Saatgut- oder Pflanzenausgabe wurde durch die Bereitstellung von Pflanz- und Pflegeanleitungen ergänzt.

Um die Saatgut- und Pflanzausgabe sowie die Etablierung der ökologisch aufgewerteten Flächen nachhaltig sicherzustellen, wurden die Bürgerinnen und Bürger für die Förderung von biologischer Vielfalt sensibilisiert und das Thema „Insektenschutz“ mehr ins Bewusstsein gerückt.

Im Rahmen von öffentlichen Netzwerktreffen, Vorträgen und Workshops wurden hierzu Informationen über die Anlage und Pflege eines vielfältigen und insbesondere insektenfreundlichen Gartens bzw. einer Grünfläche vermittelt: Vom Baumschneidelehrgang, über die Anlage von Blühwiesen und lebendigen Naturzäunen bis hin zur wesensgemäßen Bienenhaltung konnten sich Interessierte in vielen Teilbereichen weiterbilden und das neu Gelernte mit Unterstützung der Saat- und Pflanzgutausgabe direkt in die Praxis umsetzen.

Zusätzlich fanden Einzelberatungen zum Thema Anlage und Pflege von insektenfreundlichen Blühflächen für Privatpersonen, Gewerbebetriebe und Bauhofpersonal durch die Kooperationspartner des Projektes statt. Diese wurden durch weitere Einzelberatungen für Privatleute mit Interesse an der Obstbaumpflege ergänzt

Um das Thema biologische Vielfalt in die breite Öffentlichkeit zu tragen, wurden zudem einige öffentliche Flächen, welche unmittelbar in Parks oder neben Sportstätten gelegen sind, ökologisch aufgewertet. In Kooperation mit örtlichen Kindergärten und Schulen wurden Pflanzaktionen durchgeführt., im Rahmen derer insgesamt 7.000 Krokuszwiebeln auf drei öffentlichen Flächen sowie auf fünf Kita- bzw. Schulgeländen gepflanzt werden. Weiterhin wurden auf sieben öffentlichen Grünflächen insektenfreundliche Blühwiesen angelegt. Auf jeweils drei weiteren Flächen wurden Hecken gepflanzt und Insektentürme aufgestellt. Der Bau der Insektentürme erfolgte gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern des örtlichen Gymnasiums sowie der örtlichen Realschule.

Sowohl die Umweltbildungsveranstaltungen als auch die Saat- und Pflanzgutausgaben sind auf so großen Zuspruch in der Bevölkerung und bei den Gewerbebetrieben gestoßen, dass die Verbandsgemeinde vorsieht, diese weiterhin jährlich durchzuführen. Während die Pflege der Projektflächen auf öffentlichen Grundstücken durch den Bauhof sowie die Projektpartner langfristig sichergestellt wird, erfolgt die langfristige Erhaltung der Grünflächen in den Gewerbegebieten in Eigenverantwortung der Betriebe.

Auszeichnung der Verbandsgemeinde Asbach